Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Prozesse und Produktionsmittel

Weltneuheiten bei BASS

Die Verkürzung unserer Durchlaufzeiten sowie die Optimierung unserer Geometrien und Oberflächen sind nur zwei der vielen Bereiche, die wir permanent weiterentwickeln. Darunter finden sich auch zwei Weltneuheiten, welche wir im Zusammenwirken mit unseren Partnern erarbeitet haben:

Wir messen 10 Nanometer

In Zusammenarbeit mit dem österreichischen Messmittelhersteller alicona hat BASS in jahrelanger Forschungs- und Entwicklungsarbeit ein hochpräzises Werkzeug-Messsystem entwickelt. „IF-ToolPrecision“ ermöglicht die präzise Messung von Werkzeugen in nur einem Verfahren – und die automatische Darstellung in 3D. Form, Rauheit und Kontur inklusive Rundheit der Werkzeuge werden mit einer Präzision von 10 Nanometer, also zehn Millionstel Millimeter, gemessen. In Funktion und Präzision ist dieses Messsystem weltweit einmalig. Ein Jahr lang war das neue Messsystem in einer intensiven Erprobungsphase, seit 2013 können sich auch andere Kunden von seinen Vorzügen überzeugen.

IF-ToolPrecision bietet BASS vielfältige Vorteile bei der Entwicklung, Konstruktion und Herstellung hochpräziser Gewindewerkzeuge. Die Idee für das neue Messsystem stammt aus unserem Hause. BASS-Mitarbeiter waren entscheidend an der Realisierung des Projekts beteiligt.

Kürzere Durchlaufzeiten, höhere Präzision: JUNKER und BASS entwickeln eine Komplettbearbeitungsmaschine

Sinkt die Losgröße so steigt die Durchlaufzeit – das ist die gängige Ansicht in der Produktion. Dieses Credo auf den Kopf zu stellen war das Ziel eines Projekts mit unserem Partner JUNKER. Das Ergebnis: die Justar, eine hochkomplexe, CNC-gesteuerte Komplettbearbeitungsmaschine.

Die Justar ermöglicht die Hartbearbeitung auf nur einer Produktionsmaschine – anstelle der bisher benötigten vier. Entsprechend muss nur einmal gerüstet werden. Folglich können kleine Losgrößen in kürzester Zeit wirtschaftlich gefertigt werden. Dies gilt gleichermaßen für Werkzeuge mit komplexen Geometrien.

Dass die Komplettbearbeitung gleichzeitig eine höhere Präzision in der Fertigung ermöglicht war ein geplanter Nebeneffekt, erfolgt die Bearbeitung vom Rohling bis zum fertigen Gewindewerkzeug doch vollständig in einer Aufspannung auf einer einzigen Maschine.

Gemeinsam mit Junker konnten wir in der Justar viele Innovationen wie bspw. ein neuartiges Kühlsystem verwirklichen und unseren modernen Maschinenpark weiter ausbauen.

Kontakt

Möchten Sie Hilfe,
dann rufen Sie uns an:
+49 7932 - 892-0
oder schreiben Sie uns

Kontaktformular